Skip to main content

Beheizbare Jacken & Westen: Angebote & FAQ

Im Winter kühlt man bei Outdoor-Aktivitäten schnell aus. Aber auch draußen kann man sich innerhalb von Minuten Wärme verschaffen, mit einer beheizbaren Jacke oder Weste. Verarbeitete Heizdrähte erhitzen sich rasch und vertreiben die Kälte.

Beheizte Jacken & Westen kaufen

Top 3 Tipps um das richtige Modell zu finden

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Sie bei der Modellauswahl beachten sollten. Zudem erhalten Sie Antworten auf häufige Fragen zu beheizten Westen oder Jacken.

 

1. Einsatzgebiet & Waschen

Ist es für den Außeneinsatz auf der Baustelle gedacht oder wird es lediglich unter einer anderen Jacke getragen? Entscheidend ist auch, ob die Jack bzw. unter der Kleidung getragen wird oder auch Wind und Wetter trotzen soll. Abhängig davon sollte die Jacke waschbar sein oder nicht. Denn das ist bei manchen Modellen problematisch, mehr dazu etwas weiter unten.

 

2. Starter vs. Profi Modell

Soll das Modell im Winter täglich eingesetzt werden oder nur hin und wieder für kurze Dauer? Für den Dauereinsatz investieren Sie besser in ein hochwertiges Profi-Modell. Das hat eine längere Lebensdauer und der Verschleiss des Akkus ist geringer.

 

3. Passende Größe

Suchen Sie eine Weste, die sich unter einer anderen Jacke tragen lässt oder ein Modell mit Außenhaut? Achten Sie auf die Herstellerinformationen zur Größe. Wichtig ist klar zu unterscheiden, zwischen Modellen, die unter der Jacke getragen werden oder als Jacke.

 

FAQ – Westen & Jacken mit Heizung

 

Die Jacken und Westen mit Heizfunktion können natürlich immer und überall getragen werden. Für zu Hause gibt es jedoch bessere Varianten die Kälte zu vertreiben, beispielsweise elektrische Heizdecken. Daher werden die Modelle in aller Regel im Außeneinsatz getragen, wenn es richtig kalt wird.

  • Vor allem bei bewegungsarme Hobbys und Sportarten kühlt der Oberkörper schnell aus. Beispielsweise beim Angeln, Jagen oder Reiten kann daher eine beheizte Weste Schutz vor der Kälte bieten.
  • Beim Motorradfahren im Frühling oder Herbst kann es ebenfalls ganz schön frisch werden. Die Kälte wird zusätzlich durch Wind und Regen verstärkt und kann auch durch beheizbare Handschuhe fern gehalten werden.
  • Auch Handwerker und Bauarbeiter im Außeneinsatz sind den kalten Temperaturen im Winter ausgesetzt.

Heizdrähte im Inneren der Jacke sorgen bei Bedarf für eine Erwärmung an Brust, Rücken sowie in der Nierengegend.

  • Über einen integrierten Akku wird die Jacke oder Weste mit Strom versorgt.
  • Vor dem Einsatz muss das Modell geladen werden.

Je nach Heizintensität, können Sie mit einer Wärmewirkung von 3 bis 8 Stunden rechnen. Danach muss der Akku erneut geladen werden.

  • Wählen Sie am besten einen hochwertigen Li-Ionen-Akku, der erst nach vielen Ladevorgängen Ermüdungserscheinungen aufweist. Diese Akkus haben in beheizbaren Jacken Tests zufriedenstellende Ergebnisse erzielt.
  • Alle Akkus müssen irgendwann gewechselt werden. Vermeiden Sie es den Akku über den Sommer komplett entladen zu lassen. Besser ist es, ihn hin und wieder aufzuladen, das verlängert die Lebensdauer des Akkus.
  • Gute Akkus halten bis zu 500 Ladevorgängen stand.

Beantworten Sie sich zunächst die Frage, ob Sie eine Weste oder Jacke zum Anziehen unter einer anderen Jacke oder eine Jacke mit Außenhaut suchen.

  • Dünne Modelle lassen sich problemlos unter einer anderen Jacke tragen, etwas Luft sollte jedoch schon vorhanden sein.
  • Achten Sie auch auf die Größentabelle der Hersteller. Falls keine Angaben vorhanden sind, können Sie Standardgrößen für Herren und Damen zu Rate ziehen. Dazu müssen Sie sich vermessen (Körperhöhe, Brustumfang, Unterbrustumfang, Taille, Hüftumfang, Halsumfang)

Das Material der Produkte hängte ganz davon ab, ob sie Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind.

  • Modelle, die als Innenweste- oder dünne Jacke unter einer anderen Jacke getragen werden sind in aller Regel aus Fleece, Softshell oder Polyester gefertigt.
  • Modelle, die als Komplettjacke gefertigt sind und mit Regen, Schmutz und Co. in Berührung kommen, haben eine robustere Außenhaut. Hier sollten Sie auch auf andere wichtige Eigenschaften einer Jacke achten, beispielsweise die Gummizüge an Ärmeln, am Bund sowie ein Kragen der gut abdeckt.

Gerade auf der Baustelle oder Outdor Ausflügen kann die beheizbare Jacke Dreck abbekommen. Wenn Sie wissen, dass es häufig vorkommt, wählen Sie ein Modell, das maschinenwaschbar ist.

  • Nicht alle Modelle lassen sich waschen. Versuchen Sie die Westen und Jacken nach Möglichkeit durch Auslüften von unangenehmen Gerüchen zu befreien.
  • Verschmutzungen auf der Außenhaut können möglicherweise mit einem Lappen oder vorsichtig mit einer Bürste entfernt werden, anstatt durch Waschen.
  • Es gibt jedoch auch maschinenwaschbare Modelle, die sich bei 30 Grad waschen lassen. Auf den Schleudergang sollte man jedoch verzichten. Je nach Hersteller ist das Heizelement im Vorhinein zu entfernen. Lesen Sie vor dem Waschvorgang unbedingt die Herstellerinformationen.

Es ist durchaus sinnvoll die Jacke vor dem Gebrauch und in regelmäßigen Abständen zu imprägnieren. So bleibt die Außenhaut wasserabweisend und hält die Nässe fern.

  1. Nach einer gründlichen Reinigung legen Sie Jacke auf den Boden oder einen Tisch.
  2. Das Imprägnier-Spray gleichmäßig auf die Jacke aufsprühen und im Anschluss mit einem Tuch einarbeiten, sodass die komplette Außenhaut bedeckt ist.
  3. Zum Aktivieren der Imprägnierung am besten noch für 20 bis 30 Minuten in den Trockner geben.
  4. Sobald Sie feststellen, dass Wasser nicht mehr abperlt sollte die Jacke erneut imprägniert werden.

Die Anbieter von beheizbaren Jacken gehören entweder zu Herstellern von Sportartikeln oder bieten Produkte für Handwerker zum Kauf.

Bekannte Hersteller sind unter anderem:

  • Bosch Professional
  • Pearl Urban
  • Makita
  • Gerbing
  • Milwaukee
  • Alpenheat